Hommage an Otto

Hommage an Otto

Schauspiel: Jani Johanna, Sarah Zsivkovits; Konzept: Valerie Kattenfeld, Sarah Zsivkovits
Dramaturgische Begleitung: Laura Nöbauer; Textliche Mitgestaltung: Peterle Pedale; Endcoaching: Julia Nina Kneussel

Oh Baby yeah yeah yeah. Coole Moves, Elan und viel Schwung. Tony, der 1998 eine Waaaahnsinnshitnummer hatte, ist immer noch der Größte. Otto muss sich das alles anhören. Ein Stück über den Zwang ständig zu unterhalten und die Faszination der Langeweile.

 

Lebensläufe:

SARAH ZSIVKOVITS

Kommt aus dem Sauwald in Oberösterreich. Ausgebildete Sozialarbeiterin. Schneiderin eigentlich auch. Ist Teil des Gaga:rin-Kollektivs, das sich der Herausforderung stellt, zu vierzehnt ein Lokal zu führen. Tanzte mal sehr viel, doch auch das Schauspielen hat es in sich. War auch schon bei der einen oder anderen Produktion mit von der Partie, zum Beispiel bei „Fleisch“. Beginnt im Herbst eine Ausbildung zur Theaterpädagogin. Kunstspiel.at sei erwähnt.

JOHANNA JANI

Kommt aus der lieblichen Wienerwaldgegend, hat Angst vor Wildschweinen, vor allem im Rudel. Wegen dem vielen Wald und so beschloß sie auf der Boku zu studieren, was sie immer noch tut und von ihrem Bachelor träumt. Dazwischen absolvierte sie ein paar Tanzausbildungen, die sie allesamt nicht weiterempfehlen würde.
Zuletzt spielte und tanzte sie die schöne Rheintochter im Telegraphenamt, nun widmet sie sich ihren (natürlich auch schönen) männlichen Seiten.

VALERIE KATTENFELD

Wurde 1984 in Wien geboren und arbeitet als freie Regisseurin, Autorin und Performerin. Seit 2007 ist sie Frau Magistra der Theaterwissenschaft. Außerdem absolvierte sie eine Dramaturgieausbildung an der VHS Werkstätte Kunstberufe und die Schauspielhaus Akademie unter der Leitung von David Maayan. 2011 Gründung des Theaterkollektivs kunst)spiel, welches bisher vier Produktionen zur Uraufführung gebracht hat (u.a. „Ein Gespenst namens Zukunft“, welches den Hauptpreis von Jungwild 2011 und eine Förderung der Stadt Wien erhielt). Valerie Kattenfelds Stücke wurden in den Spielstätten/Festivals WUK, Schikaneder, DSCHUNGEL WIEN, Theater Drachengasse, Ragnarhof, Etablissement Gschwandner, Tabakfabrik Linz/ schäxpir Festival, Musentempel des Phönix Theaters, spleen* Graz Festival, Szene Bunte Wähne Festival und Staatstheater Wiesbaden gezeigt. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin (3 Stücke sind im Kaiser Verlag erschienen) arbeitet Valerie Kattenfeld als Regisseurin, Performerin, Filme- und Hörspielmacherin, Theaterpädagogin, Journalistin und als Pressesprecherin des Theaters zum Fürchten. Seit September 2011 ist sie Studentin der zeitgenössischen Tanzausbildung CON.dance. 2011 erhielt Valerie Kattenfeld ein BMUKK Startstipendium für Darstellende Kunst. Im Juni 2012 wurde sie zum AutorInnenforum des Festivals „Neue Stücke aus Europa“ nach Wiesbaden eingeladen.