Skyborg

Skyborg

Nach einem atomaren Schlag sitzt ein versoffener Wissenschaftler in einem erloschenen Vulkan und versucht aus Materialien einen Roboter zu bauen.

Einen Roboter der ALLES kann.

Software: eine gnadenlose Killermaschine, U-Bootfunktion, Transformer, Düsen in den Füßen, Hightechlaserpistole eingebaut in die Wade und er kann fliegen.

Bleibt der Skyborg nur ein Skyborg, oder entwickelt er Gefühle, obwohl er gar kein Herz besitzt?

Liebt er seinen „Dad“, oder nicht?
Wird der Skyborg zum „menschlichen“ Sohn des Wissenschaftlers?
Gibt es den Skyborg überhaupt?

Wenn es ihn nicht gibt, was ist dann mit dem Wissenschaftler los?

SCHEIN und SEIN und WIRKLICHKEIT in der heutigen Zeit!

 

Regie/Puppenbau: Sven Stäcker

Spiel: Valerie Anne Gruber und Sven Stäcker

Text: Sophie Reyer

 

1492753_924689100895758_5704177281573698275_o (1)Sven Stäcker,
geb. 27.05.1963
Schulische Ausbildung/Studium: Berlin Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“

ARBEITGEBER:
Lutherstadt/Wittenberg Mit 24 Jahren der jüngste Puppentheaterdirektor der DDR
Berlin Leitung “Mittelaltertruppe Holzapfel“
Schleswig­Holsteinisches Landestheater Puppentheaterdirektor
Neubau eines Puppentheaters „TRAUMINSEL“
Wien Puppentheater Stäckschneck

THEATERPREISE

2004 Lions Club Rendsburg­Königsthor Theaterpreis
2012 Theaterpreis der Stadt Schleswig

 

 

Copy of Portrait1 (c) Dominic Aschauer (1)Valerie Anna Gruber
Geboren 1996 in Wien. Musikalische Ausbildung in Klavier und Gesang.
2007-2011 Mitglied der Jugendtheatergruppe „TVB“ Zwettl.
2011-2014 Schauspielunterricht in der Theaterakademie Melk. Seit 2014 Workshops u.a.in Sanford Meisner, Bühnenkampf, Clowntheater.
Seit 2015 privater Schauspielunterricht bei Sebastian Eckhardt, Giuseppe Rizzo und Katharina Stemberger.

Bühnenengagements bei den Sommerspielen Melk: 2012 „Die Päpstin“ (Titelfigur im 1. Teil), 2013 „Monte Christo“ (Valentine de Villefort), 2014
„Metropolis“ (Arbeiterin), 2016 „Odyssee“ (Nausikaa).
Seit 2012 div. Lesungen und Moderationen sowie Leitung von Schauspielworkshops für Kinder.
Film und TV: u.a. „Geschwister“ (Sprachschülerin, R: Markus Mörth), „SOKO Donau“ (Sienna, R: Olaf Kreinsen).

 

 

 

Copy of foto sophie (1)Sophie Reyer
geboren 1984 in Wien, lebt in Wien. “Master of Arts” im Komposition/Musiktheater 2010 sowie Diplom in “Szenisch Schreiben” bei uniT 2010. Literaturförderungspreis der Stadt Graz sowie Manuskripte- Förderungspreis. 2010: Theaterexte “vogelglück”, “baumleberliebe”, “hundpfarrer” und “Anna und der Wulian” (S. Fischer- Verlag).
Studium “Drehbuch und Filmregie” an der Kunsthochschule für Medien Köln seit 2011. Buchprämie des Bmukk für “flug (spuren)” (2012). Literaturpreis der Stadt Graz 2013. 2013 “käfersucht” bei S. Fischer.
2013 Preis “Nah dran!”; für das Kindertheaterstück “Anna und der Wulian”;

2014 Uraufführung “Anna und der Wulian” an der badischen Landesbühne. 2016 Uraufführung des Kindermusiktheaterstückes “die traurige Träne” im Konzerthaus Wien. Lehrauftrag an der Theaterwissenschaft. Lehrgangsleitungsassistentin auf der Schreibpädagogik Wien. Zuletzt erschienen: “die Schläferin” (Edition Atelier).