Penthesilea am Laaer Berg

Text: Bernd Watzka                                                                                                                                                                                                                      Regie: Aleksander Studen-Kirchner                                                                                                                                                                                 Darsteller: Stephan Bartunek, Anna Lisa Grebe, Julia Prock-Schauer, Sarah Scherer, Helen Zangerle

Antike Schwertkämpfe, verzweifelte Liebe, frisches Mythos-Bier – und das Ganze auch noch gereimt: Amazonenkönigin Penthesilea trifft in Bernd Watzkas neo-antikem Trash-Dramolett “Achill und Penthesilea” auf den griechischen Superstar. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den vermeintlichen Helden. Doch ihr Auftrag zu kämpfen und Achills postmoderne Lethargie stehen einer Vereinigung der beiden im Wege. Drei durchgeknallte Meeres-Nymphen tragen ihr Schäuflein zum allgemeinen Chaos freudvoll bei. Es kommt, wie es kommen muss: zum tödlichen Finale, High-Noon vor den Toren Trojas, ein Showdown von mythischer Gewalt!

 

Lebensläufe:

BERND WATZKA

Geboren am 19.2.1969 in Tirol, aufgewachsen in der Steiermark, lebt und arbeitet in Wien als Dramatiker, Texter und Journalist. Studium der Publizistik und Germanistik, Mag. phil.
Aufführungen: Uraufführung des neoantiken Dramoletts „Penthesilea’s Pussy In Great Riot“ beim Kurzdramenwettbewerb „Salz 3“ (230 Einsendungen) im Theater Lüneburg am 8. Juni 2013. Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis Uraufführung der Komödie „Occupy Burgtheater!“ beim Dramen-Wettbewerb „Empört euch“ (98 Einsendungen) des Theaters Drachengasse am 3. Juni 2013 2013: Erfolgreiche Teilnahme an den „DRaMa SlaM“-Veranstaltungen Nr. 27 und Nr. 28 im Theater an der Gumpendorfer Straße mit den Stücken „Occupy Burgtheater“(Februar, Platz 2) und „Penthesileas Pussy In Great Riot“ (April, Platz 1)
Auszeichnungen/Stipendien: Arbeitsstipendium 2013 des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für das Stück „Occupy Burgtheater“ Arbeitsstipendium 2011 des BMUKK für das Stück „Die Hinrichtung“ Arbeitsstipendium 2010 des BMUKK für das Stück „Der Patient“ Preis beim Wettbewerb „Vinum et Litterae 2009“ für das Dramolett „Penthesilea“. Jury: Ulrike Beimpold, Gerhard Tötschinger, Cornelius Obonya, Susanne Felicitas Wolf. Prämiert und gelesen in Krems, Oktober 2009 Preis bei der Internationalen ORF-Hörspieltagung in Rust für „Kannibalinnen im Avocado-Dschungel des Todes“ (1994, mit Nadja Maleh) Mehrere Lyrik-Preise beim Kunstwettbewerb der Uni Leoben in den 1980er-Jahren
Veröffentlichungen: Kurzdramen in den „Freiberger Leseheften”, Nr. 6 (2003) und Nr. 7 (2004) Kinderbuch „Emily, die blaukarierte Ente“ mit Walter Longauer (Linus Verlag, 2003) Text für den Popsong „Ich bin der Käpt’n“ (Sony BMG Austria, 2007) Pointen für Franz Molnars „Der Teufel“ (KomödienHerbst NÖ, Gmünd, 2008) ca. 900 Folgen der Satirefigur „Der Österrabe“, Zeitung „Heute“ (2005 – 2010) Satiren und Parodien für Ö3, RTL und ATV (mit Doris Golpashin, Oliver Huether)

STEPHAN BARTUNEK

geboren am 17.September 1982
Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar von 2008- 2012

Rollenunterricht bei:
Grazyna Dylag
Dietmar König
Klaus Maria Brandauer

Auswahl bisheriger Rollen:
George Pigden in „Ausser Kontrolle“ am Gloria Theater Wien 2008, Regie: Leo Bauer
Hans Bockerer in „der Bockerer“ am Gloria Theater Wien 2008, Regie: Fritz Muliar
Fortinbras in „Hamlet“ bei den Sommerspielen in Perchtoldsdorf 2009, Regie: Joan C.Thoma
der dicke Soldat in „der schlanke Soldat“ am Max Reinhardt Seminar 2010, Regie: Hanan Ishay
div. Rollen in „RRR“ nach Richard III. am Max Reinhardt Seminar 2010, Regie: Hannan Ishay
Oskar in „aus dem Nichts….“ am Schauspielhaus Wien 2011, Regie: Julian van Daal
Herr Kovacic in „die Volksvernichtung“ am Landesgericht Wien 2012, Regie: Jens Blume/ Josua Rösing

HELEN ZANGERLE

Geboren in Salzburg lebt in Wien. 2011 paritätische Reifeprüfung. Seit 2007 diverse Clown-und Gesangengagements. Eigenproduktionen: “Mhmmm Mutti frisches Fett“, „Rotkäppchen nach Ringelnatz“, „Elvis“ und diverse Performances. Rollen u.a.: „Frieda“ in Kafkas „das Schloss“, „Berenice“ in „der Alltag des Bösen“ nach E.A.Poe, „Tsu“ in „Der Abendkranich“ von Junji Kinoshita, „Chansonette“ im „Süßen Mädel“ nach A.Schnitzler. Seit 2011 Mitglied im Ensemble „Kleeblatt das Lesetheater“(www.kleeblatt-lesetheater.at). Seit Jahren u.a. tätig als Theater- und Tanztrainerin im sonderpädagogischen Bereich.

JULIA PROCK-SCHAUER

Geboren 1988 in Wien, wohnhaft in Klosterneuburg, hat schon früh ihre Leidenschaft für Theater und Film entdeckt. Bereits während ihrer Schauspielausbildung 2007-2011 spielte sie in zahlreichen Theaterproduktionen (u.a. in Wien, München, Rumänien, Polen, Slowakei etc.) sowie eine der Hauptrollen in der ersten österreichischen Sitcom “Marie hat voll die Krise”. Noch während der Ausbildung wurde sie mit zwei Preisen ausgezeichnet: die Auszeichnung als beste Nachwuchsschauspielerin beim Opera Prima Festival sowie die Auszeichnung als beste Schauspielerin beim Talent Agency Wettbewerb. Nach der Schauspielausbildung wurde sie ins Ensemble des Pygmalion Theaters übernommen, wo sie unter anderem in folgenden Rollen zu sehen war und ist: “Marie” in “Woyzeck”, “Fräulein Julie” in “Fräulein Julie”, “Maria” in “Puff”, “Kleiner Prinz” in “Der kleine Prinz”, “Blanche” in “Der Spieler”, “Die Gaunerin” in “Die Gaunerin” und weitere. Parallel dazu hatte sie Engagements am Staatstheater Oradea, Semmering Sommerfestival und Märchenbühne Landstraße. 2012 hat Julia Prock-Schauer die Hauptrolle im österreichischen Kinospielfilm “Das Werwolfspiel” übernommen. 2013 folgte die zweite große Rolle in einem Kinospielfilm, und zwar die “Nicole” in der Romanverfilmung “Am Ende kam die Wut”, welche in Bayern gedreht wurde. 2012 stand sie auch für Dokumentationen/Dokumentarspielfilme für ARTE, ORF und ZDF vor der Kamera sowie für einen Fernsehwerbespot. Gründungsmitglied ist sie beim Lesetheater “Kleeblatt”, mit dem sie bereits Auftritte im Brennesseltheater, Kellertheater Wilheringerhof Klosterneuburg sowie bei den Meidlinger und Ottakringer Bezirksfestwochen hatte. Künftige Engagements werden sie unter anderem ins Pygmalion Theater und ins Theater in der Drachengasse führen. In Bernd Watzkas Penthesilea-Adaptierung (unter der Regie von Aleksander Studen) war sie bereits im Laaer Volkspark im Rahmen des Favoritner Kultursommers zu sehen.

Website: www.juliaprockschauer.at

ANNA LISA

Anna Lisa Grebe wurde in Gießen (Hessen) geboren und begann schon in frühen Jahren mit ihrer Gesangs und Körperausbildung. Mit eingen Bands und als Turnerin ging sie die ersten Schritte in Richtung Bühne. Die liebevolle Drohung ihres Vaters, sie auf eine Clownschule zu schicken, nahm sie sich zu Herzen und begann 2007 eine Tanz-, Gesangs- und Schauspielausbildung im Bereich Musical an der HMT Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Neben einigen Musical- und Tanzproduktionen spielte sie Abseits von allem Glitter und Glamour in
mehreren Freien Theatern wie im Neuen Schauspiel Leipzig als Tänzerin: “Das Menü” unter der Regie von Franziska Merkel oder “3 Frauen und ein Dichter” ein Brechtprojekt in der Leipziger Pfeffermühle unter der Regie von Astrid Höschel Bellmann. 2011 zog die die Liebe zum Schauspiel nach Wien. Neben ihrer Ausbildung am Max Reinhardt Seminar ist sie momentan als “Johanna” im Dschungel Wien zu sehen. Auch Gesang und Tanz, werden hierbei gut bedient. Als Penthesilea, Königin und Amazone ist sie noch dazu in great Riot und stirbt am Ende doch.

SARAH SCHERER

Schauspieldiplom im Juni 2013 an der Schauspielschule Krauss, Ausbildung für zeitgenössischen Tanz.
Theater: u.a. “Warteraum Zukunft” – D. Schneider/OFF-Theater; “Die Überfahrt” – M. Schmatzberger/Blaues Theater
Film: “Elias, Sophie, Paul & Lisa” – G. Kreyca; “Kalleidoskop” – R.Hörelsberger
TV: “Die Schatten die dich holen” – R. Dornhelm; “Molly und der Mops” – P. Hajek
Produktionsleitung bei Dreh für BMW München.
Deutsche Sprecherstimme bei Vienna Sightseeing Tours.