Die Sirene des Odysseus

Die Sirene des Odysseus

Buch und Regie: Marcus Josef Weiss                                                                                                                                                                                       Cast: Danielle Elfaye, Christian Schiesser, Verena Uyka

Eine Komödie über Tod und Sterben

Ernst Balduin, pensionierter Komiker, kann sein Leben und Werk mit einem einzigen Wort füllen: „BEINAHE“

Er war recht gut in seinem Metier. Beinahe erfolgreich. Er war sehr solide verheiratet. Seine Frau und er haben sich immer wieder, beinahe könnte man sagen: geliebt! Auf jeden Fall, haben sie einander gemocht. Oder zumindest ertragen. Soviel steht fest. Dann kam ihr plötzlicher Tod. Balduin wollte ihr noch soviel sagen und beinahe hätte es auch geklappt, wäre da nicht das Schicksal. Dieser blöde Sauhund, der beinahe immer bellt, wenn Balduin etwas wirklich wichtiges sagen will.

Man könnte also sagen: Ein beinahe geglücktes Leben. Und dieses Leben soll heute beendet werden. Das Muster gebrochen und der Kreislauf zerstört. Endlich wird dieses arme Herz von der Belastung erlöst, immer wieder und wieder Blut in seinen Kreislauf der Sinnlosigkeit zu pumpen.

Jener heutige Donnerstag im Leben von Ernst Balduin wird etwas Besonderes. Alle wesentlichen Punkte sind vorbereitet. Die Rechnungen sind bezahlt. Und nichts kann seinen perfekt vorbereiteten Höhepunkt verderben. Oder sagen wir, beinahe nichts.

 

Lebensläufe:

DANIELLE ELFAYE

Dipl. Schauspielerin , Choreographin , Dipl. Tänzerin, Sängerin, Dozentin

Die staatlich geprüfte Schauspielerin (Open Acting Academie) und Balletttänzerin (Konservatorium der Statd Wien) besticht durch ihre Vielseitigkeit. Ihre künstlerischen
Tätigkeiten brachten sie bereits in viele Länder und Städte dieser Welt. 4 Jahre verbrachte Sie in Paris wo sie in den Tanzcompanien „Armstrong Jazz Ballet“ und „Georges Momboye“ als Solistin und Ballettmeisterin tätig war. Sie gründete 2001 ihre Modern Dance Company „Roots of Movement“, 2006 ihre Stepptanzcompanie „ Rhythm in Motion“ und ihr Tanzatelier „Roots of Movement“. 2006 entschloss sie sich für eine Weiterbildung in den Bereichen Schaupiel und klassischen Gesang. Als international gefragte Choreographin, Produzentin und Dozentin brachte sieunteranderemStückeundShowswie „TheWay“,„Hope“,„L’Apparence“,„Opinions“, „Day by day“, „Thoughts“ (Kultursommer Mödling), „Tap Evolution“ (Jugendstiltheater),“ Alive“ (Alte Oper Erfurt) uvm. hervor und hielt Workshops an Internationalen Tanzfestivals. 2012 tanzte sich die Künstlerin mit ihren Choreographin „Funky Side“ und „Essential, beim Wettbewerb „Concorso di danza, Alto Jonio Dance, Italy“ auf den 1. PLATZ und 3.PLATZ.

Engagements u.a.: Rolle Esther Grimm im Kurzfilm „Mind Candy“ Regie: Olivia Klonfar , Rolle Margarethe Wegscheider im Experminentalfilm „Das Fremde“ Regie: Marcus Josef Weiss, Rolle Jaqueline im Kurzfilm „Himmelische Sensationen“ 12 Platz 99 firefilm awards, Regie: Olivia Klonfar, Rolle Gloria in , „A Bang for the Buck” Regie: Marcus Josef Weiss (Tournee D, CH,Ö;, Mimamusch Wien, Raabs, Graz, Buskers Festival , Kultursommer Mödling)…, Rolle Emilie in „Wirrklich“ Regie: Colleen Rae Holmes (Blackbox Theater, Rolle Maggy in „Moulin Orange” Regie: Colleen Rae Holmes, Rolle Delta 313-57-98 Kl in „Thule Fragment“ Regie: Stephan Perdekamp (Blackbox Theater), Tänzerin in „Stage”- Fifty six Company (Theater Akzent), „Celebration 3” – Company Bob Curtis (Festspielhaus St. Pölten), „Mississippi River”, „Ancestors Calling“, „M comme Michel“, „Get Higher“ uvm. – Company Arstrong Jazz Ballet (Oper Vichy, Theaterlabor Bielefeld, Paris, Dijon …), „Kamanda“, „Watisera“ – Company Yankady (Guyana, L’estivade Dijon, Frankreich), „Brontis größtes Abendteuer“ & „Treffpunkt Geisterbahn“ Regie: Thomas Brezina (Wiener Stadthalle), “Dancing Feet” (Tourneeproduktion), „Elvis a Musical Biographie“ Regie: Anna Vaughan (Festspielhaus Klagenfurt, Orpeum Graz, Metropol Wien, Kammerspiele Berlin…

CHRISTIAN SCHIESSER

Schauspieler / Musiker / Sprecher

In Wien geboren kam er als spätberufener zum Theater. An der Open Acting Academy Wien – Hamburg studierte Christian Schiesser Schauspiel.

Bereits während des Studiums wirkte er in zahlreichen Film- und Theaterproduktionen mit. Schon in seiner ersten Rolle als “Chief” im Film “The Scaffold” zeigte die ambitionierte Gruppe junger Filmschaffender Künstler auf: Zwei Nominierungen (Beste Regie, Bester 16mm Film) bei den “London Student Film Festival 2011″ und den „Honorable Award“ bei den “Los Angelos Movie Awards 2011″.

Die Produktion seines ersten Films “Forever Young” war nur noch die einzig logische Schlussfolgerung aus den Ambitionen des aufstrebenden Schauspielers und Musikers, der sich auch für den Soundtrack bzw. Klangelemente verschiedener Film- und Theaterproduktionen verantwortlich zeichnet. Weiters wirkte er als Sprecher in verschiedenen Hörbüchern und Werbespots mit.

Beim Mimamusch Festival Wien 2012 und Raabs 2013 spielte Christian Schiesser in der Produtkion „A Bang for the Buck“. In vielen weiteren Theater- und Filmproduktionen konnte er seine Vielseitigkeit zeigen:

FILM (Auswahl)
Der Prolet (R: Franz Josef Danner / Rolle: Mitteregger) – Mind Candy (R: Olivia Klonfar / Rolle: Vincent Grimm) – Karo Herz Pik Kreuz (R: Mathias Kronfuß / Rolle: Johnny) – Vier Szenen-Vier Typen (R: Michael Schindegger / Rolle: Chefredakteur) – On Air (R: Dwin Mardigian / Rolle: John Mac Kallister) – Operation Victoria (R: Nadine Taschner / Rolle: Agent Anton)

THEATER (Auswahl)
Ein Sommernachtstraum (R: Colleen Rae Holmes / Rolle: Theseus) – Mrs. Bixby und der Mantel des Obersten (R: Colleen Rae Holmes) – Festgefahren (R: Petra Kölbl / Rolle: Willi Pallach) – Wirrklich (R: Colleen Rae Holmes / Rolle: Martin Breit) – Die Kerzenmacher (R: Stephan Perdekamp) – Die Anderen (R: Mark Vanhommerig / Andrew Rodger Smith) – Eingesperrt (R: Sarah Victoria / Rolle: Vater) – Safer Sex (R: Stephan Perdekamp / Rolle: Ralph)

MARCUS JOSEF WEISS

Marcus Josef Weiss lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich.

Als Autor und Regisseur unter anderem im Landestheater NÖ, Volkstheater Wien und dem Theatersommer Haag tätig, sowie früher zusätzlich als Schauspieler im Stadttheater Elmshorn und den Kammerspielen Hamburg. Er schreibt Drehbücher, Theaterstücke und aphoristische Erzählungen.

Beim Festival MIMAMUSCH hat er erstmals 2012 mit der Erfolgsproduktion: „A Bang for the Buck“ teilgenommen. Diese Komödie ging auf Tournee und wurde 2012/13 in ganz Österreich (Graz, Salzburg, Wien, Bregenz,…) der Schweiz, Kroatien und Deutschland aufgeführt.

Musikalisch komponiert und produziert er Film- und Bühnenmusik. U. a. für das Landestheater NÖ, Filmhaus Köln, Ute Bock (Ankündigung-TV), Theater Brett,….