Dreamcoach

Dreamcoach

Von & mit: Julian Kratochwil und Marijan Mlinar

Länge: 20 min

Ein clowneskes, musikalisches und humorvolles Stück, in dem verschiedene Rollen das Publikum durch Huberts Traumwelt manofriert. Inhalt:

Die Menschheit hat seit je her Menschen hervorgebracht, die sich vom Leben missverstanden fühlen. Ohne Selbstvertrauen, ohne Hoffnung, von der Arbeit unbefriedigt, müde, ausgebrannt oder einfach total plemm plemm. Diese Menschen benötigen die Hilfe eines Dream-Coaches,. Mit der neu entwickelten Methode kann der Coach Menschen durch Eingriffe in ihre Träume wieder auf die Siegesstraße führen. Das klingt vielversprechend für Hubert´s Frau. Hubert ist ein Mann, dem das Leben nicht immer wohlgesonnen scheint. Er ist ängstlich, schüchtern und verklemmt. Er geht zu einem Dream-Caoch, um seine Träume leiten zu lassen. Damit er endlich sein Selbstvertrauen wiedererlangt und seine akuten Schwierigkeiten sich im Leben zu Recht zu finden zu begraben. Der Dream-Coach behandelt seine Patienten auf seiner Dream-Couch. Durch geschickte Manipulation der Gehirnströme werden die Problembereiche seiner Patienten behoben. Er führt sie in abenteuerliche Gefechte und lehrt ihnen aus sich heraus zu wachsen.

 

Lebensläufe:

JULIAN KRATOCHWIL

Lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. Seit 2007 zahlreiche Reisen nach Afrika um afrikanische Musikinstrumente zu erlernen. Seit 2008 aktiv als Schauspieler und Musiker, bei verschiedenen Produktionen, Projekten und Ensembles. Ebenso Assistenz bei theaterpädagogischen Workshops und Regie im Kindertheaterbereich. Mitglied bei den Bands Brujos del Solda, Conga Forte und Maj.

MARIJAN MLINAR

Ich bin am 20.08 1988 an einem heißen Sommertag in Maria Enzerdorf geboren. Ich habe eine Schwester, Margarita Mlinar (1987) und einen Bruder, Manuel Mlinar (1984). Da meine Eltern in der Enwicklungszusammenarbeit beschäftigt waren, übersiedelten wir im Okt.1988 nach Ecuador/Südamerika. 7 Jahre lebten wir in Quito. Während dieser Zeit besuchte ich den Pestalozzi Kindergarten und ging dort anschließend bis zu meinem 8. Lebensjahr in die Pestalozzischule. Diese Alternativschule für selbstbestimmtes und aktives Lernen wurde von Rebeca und Mauricio Wild gegründet und ist Vorbild für viele ähnliche Alternativschulen in Europa. 1995 übersiedelten wir nach Herzogenburg in NÖ. Hier besuchte ich die Lernwerkstatt Herzogenburg (jetzt Lernwerkstatt im Wasserschloss Pottenbrunn), eine private Alternativschule mit Öffentlichkeitsrecht, die der Pestalozzischule in Ecuador mit seiner aktiven und selbstbestimmten Lernausrichtung sehr ähnlich ist. In der Lernwerkstatt spielte ich bei der schulinternen Theatergruppe “Pistachios” bei 6 Theaterstücken (Kleiner Prinz, Momo, Hallo Mr. Gott hier spricht Anna, Ronja Räuberstochter, Prinz und Bettelknabe und der Zauberer von OZ) insgesamt 12 verschiedene Rollen. 2004 ging ich für 1 Jahr Schüleraustausch nach Brasilien, wo ich neben den schulischen Aktivitäten privat Capoeira- und Gitarren-Unterricht nahm und im Volleyball sowie Tischtennisverein der Stadt Assu mittrainierte. Nach meinem Austauschsjahr machte ich 8 Monate eine „Lebensschule“, wo ich mich mit verschiedenen Instrumenten auseinandersetzte (Akkordeon, Klavier Gitarre, Charango, Perkussion Saxophon, div. Flöten, ect.) und den Haushalt führte. Während dieser Zeit verdiente ich mir mein Geld mit Kinderbetreuungen bei div. Familien. Von Feb. 06 bis Juni 07 besuchte ich für drei Semester die Abend-AHS in Wien am Henriettenplatz. Ich belegte dort das Freifach Darstellende Kunst (Antigone) und absolvierte die vorgezogene Geographie-Matura. Während dieser Zeit belegte ich zwei USI Kurse in Akrobatik und Capoeira. Vom März 08 bis Nov.08 arbeitete ich als Zivildiener in der Emmausgemeinschaft St.Pölten in einem Wohnheim für betreutes Wohnen. Neben dem Zivildienst intensivierte ich meine Auseinandersetzung und mein Spiel mit diversen Musikinstrumenten (Klavier, Gitarre, Akkordeon, Saxophon….), komponierte Lieder und gründete mit drei Freunden die Musikgruppe „Brujos del Solda“, die Instrumente aus drei Kontinenten, mit Gesang in vier Sprachen (Spanisch, Englisch, Deutsch, Französisch) zu einer lebensfrohen und vielseitigen Musik mischt. Unter anderem inszenierten wir ein lustiges Stück, indem wir Musik und Kabarett miteinander verknüpften. Von 2008 bis 2010 und von 2011 bis 2012 arbeitete ich in der Lernwerkstatt als Montessoripädagoge. 2012 inszenierte ich mit Julian Kratochwill das Kindertheaterstück “Morgen, Findus, wird´s was geben”. Die Regie und die künstlerische Begleitung übernahmen wir beide zu gleichen Teilen. Wir führten es bisher 4 mal auf. Seit fünf Jahren organisiere ich gemeinsam mit Freunden das jährlich stattfindende Festival “Flow of Nature” . (www.flowofnature.at; http://www.youtube.com/watch?v=BfSGJ4JM7dg)